Süßigkeiten

candy, sweet, sugar

Beispiel Bonbon:

Was ist alles in einem einem Bonbon?

well, pugar, top
sugar, sweet, face

Wie werden Bonbons hergestellt?

candy, bonbon, wrapped

Bonbons haben vielfältige Formen, Farben, Konsistenzen und Geschmacksrichtungen. Sie bestehen aus den verschiedenen Bestandteilen die ihr bereits kennen gelernt habt. Diese müssen bei der Herstellung zusammen gefügt werden.

Herstellung:

Als erstes wird eine Lösung aus Zucker, Wasser und Glukosesirup gemacht. Das bedeutet die drei Zutaten werden zusammen gemischt, so dass eine Flüssigkeit entsteht. Diese Flüssigkeit wird dann bei Temperaturen von 125-150 Grad Celsius gekocht, wodurch das Wasser aus der Flüssigkeit verdampft. Je nachdem wie lange man die Flüssigkeit kocht und wie viel Wasser am Ende noch in der Mischung vorhanden ist, verändert sich die Konsistenz der Bonbons. Wenn die Flüssigkeit lange gekocht wird verdunstet viel Wasser und die Bonbons werden hart. Wenn die Flüssigkeit nur kurz gekocht wird verdunstet nur wenig Wasser und die Bonbons werden eher weich. Deshalb haben Hartbonbons einen Restwassergehalt von nur 3 Prozent, bei Weichbonbons liegt er noch bei 10 Prozent. Nach dem Kochen der Lösung werden die übrigen Zutaten hinzugefügt. Nun müssen die Bonbons geformt werden. Man kann Bonbons formen indem man sie in eine Form gießt, schneidet oder prägt.

From above of sugar candies in shape of pads with green stripes laid on gray background in rows

Es ist auch möglich Bonbons selber herzustellen. 

Geschnittene Bonbons

Bei geschnittenen Bonbons wird die Bonbonmasse auf einem Kegelroller, das ist ein spitzer Zylinder, länglich gezogen, so dass ein Bonbonstrang entsteht. Dieser längliche Strang wird dann in kleine Stücke geschnitten.

a pile of colorful candies sitting on top of a table

Geprägte Bonbons

Bei geprägten Bonbons wird die Bonbonmasse auf einem Kegelroller, das ist ein spitzer Zylinder, länglich gezogen, so dass ein Bonbonstrang entsteht. Durch seitlichen Druck von zwei Formen entsteht eine Prägung.

Sweet pink candies

Gegossene Bonbons

Bei gegossenen Bonbons wird die noch heiße und flüssige Bonbonmasse in spezielle Förmchen gegossen. Dann kühlt das Bonbon ab und wird aus der Bonbonform herausgedrückt.

Braucht unser Körper eigentlich Zucker?

Wenn du Zucker isst, geht dieser in deinen Magen. 

Danach weiter in den Darm und anschließend ins Blut. 

Wenn wir mehr Zucker essen als unser Körper verbraucht, dann speichert der Körper den übrigen Zucker als Energiereserve 

lump sugar, sugar, cubes

und hebt ihn somit für später auf. Die Aufbewahrung geschieht in der Leber des Menschen. 

Wenn wir dann zum Beispiel Sport machen wollen, ruft der Körper diesen Energiespeicher ab. 

smiley, emoticon, emoji

Und verbraucht den gelagerten Zucker. 

Zucker hat jedoch sehr viel Energie in sich. 

Das merkst du zum Beispiel, wenn du viel Zucker isst und auf einmal ganz hibbelig wirst.

Wenn wir also sehr viel Zucker an einem Tag essen und uns wenig bewegen, 

ist der Speicher in unserem Körper schnell voll. 

Wenn der Speicher im Körper bereits voll ist und man dennoch weiter Zucker isst. 

Dann kann der Körper diesen nicht mehr in seinem Speicher

cat, rope, pet

 lagern und produziert stattdessen Fett. 

Wir werden also dick. 

Um zu verhindern, dick zu werden oder wieder dünn zu werden, 

water, glass, liquid

solltest du also viel Sport machen und möglichst wenig Zucker essen. 

Ebenfalls ist es wichtig, viel Wasser zu trinken 

und auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. 

Wichtig ist, dass du verstehst, dass der Körper die Energie 

auch von anderen Lebensmitteln als Zucker kriegen kann. 

Beispielsweise ist in Brot, Reis, Kartoffeln und Nudeln dieselbe Energie wie im Zucker vorhanden. 

Nur auf viel gesündere Art !!! 

Wenn du über einen längeren Zeitraum zu viel Zucker isst.

Besteht die Gefahr einer Zuckerkrankheit wie Diabetes.

round analog wall clock pointing at 10:09

Dein Körper hat dann Probleme mit dem Zuckerstoffwechsel.

Das schädigt mit der Zeit deine Gefäße und verschiedene Organe.

Damit der Zucker an die Stellen im Körper kommt, wo er hin muss.

Braucht es das Hormon Insulin.

Dieses ist für den Transport des Zuckers zuständig. 

Bei Menschen mit Diabetes ist der Blutzucker jedoch so hoch,

dass der Körper nicht genügend Insulin produzieren kann. 

Deshalb muss man sich dieses künstlich zuführen, 

damit die Zuckerreserven verarbeitet und transportiert werden können.

emoticon, emoji, yellow

Also solltest du genau darauf achten, wie viel Zucker du täglich zu dir nimmst.

Damit du möglichst lange gesund bleibst.

Folge dabei einfach dem Spruch: “Lieber weniger als mehr”

Süßigkeiten in der Werbung 

Süßigkeitenwerbung macht Spaß, weil sie uns mit tollen Bildern und bunten Farben anspricht. Schau dir mal die süßen Leckereien an, die sie zeigen – die sehen einfach zum Anbeißen aus!

Die Werbung möchte, dass wir uns freuen und glücklich fühlen, wenn wir Süßigkeiten sehen. Manchmal zeigen sie auch Kinder, die fröhlich Süßigkeiten essen, damit wir denken, dass es richtig cool ist.

Außerdem versuchen sie, unsere Vorstellungskraft zu wecken. Auch wenn wir die Süßigkeiten nicht riechen oder schmecken können, sprechen sie darüber, wie lecker und fantastisch sie sind. Die Werbung sagt uns auch, dass Süßigkeiten kleine Belohnungen sind, die wir uns gönnen können, und dass es total einfach und lustig ist, sie zu genießen.

Wenn du genau hinschaust, merkst du vielleicht, dass die Werbung für Kinder anders aussieht als für Erwachsene. Das liegt daran, dass sie uns mit Dingen anspricht, die uns gefallen. Alles in allem will die Werbung dafür sorgen, dass wir Lust auf Süßigkeiten bekommen, weil sie uns zeigen, wie toll und spaßig sie sind.

Wichtige Info!

Hast du dir denn schon die Süßwaren angeguckt?

Tippe auf die folgende Kachel um zu den Süßwaren zu gelangen.

question mark, a notice, duplicate
doodle, cartoon, drawn

Abschlussquiz

Online-Hilfe

Übersicht

Das Content-Kit ist ein webbasiertes Content-Publishing-System. Es ermöglicht Personen und Institutionen im Bildungskontext Inhalte (Content) in Form einer Webseite im Internet zu veröffentlichen – und zwar schnell, einfach und ohne über spezielle Programmierkenntnisse zu verfügen. So lassen sich Informations- und Wissensdatenbanken aufbauen, digitale Materialien strukturiert veröffentlichen und mit anderen Menschen teilen.

Das Content-Kit ist vergleichbar mit einem Homepage-Baukasten. In diesem Baukasten stehen diverse Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Inhalte und digitale Materialien aufbereitet, strukturiert und systematisiert sowie distribuiert werden können. Dazu werden im Content-Kit Seiten angelegt, die mit Hilfe eines Block-Editors ausgestaltet werden können. Seiten können wiederum anderen Seiten untergeordnet werden (Eltern- & Kind- & Kindeskind-Seiten), lassen sich mit Kategorien und Schlagwörtern verknüpfen und so beliebig strukturieren.

Das Content-Kit basiert architektonisch auf der weltweit am häufigsten eingesetzten Software zur Erstellung von Homepages und Blogs – „WordPress“.

Quick-Start

Das Hauptmenü jeder Content-Kit-Installation besteht aus einem öffentlichen Teil der Internetpräsenz („Dashboard„) und einem individuellen Bereich für accountbezogenen Content („Mein Content„). Der Bereich „Mein Content“ ist erst dann über das Hauptmenü erreichbar, nachdem man sich in seinen eigenen Account eingeloggt hat.

Das „Dashboard“ ist die Startseite der Internetpräsenz. Diese Seite und alle darin aufbereiteten Informationen, Strukturen und Materialien sind für Besucher:innen der Website zugänglich.

Der Bereich „Mein Content“ fungiert als individueller Arbeitsbereich und Ablage für eigene Informationen und Strukturen. Hier können Sie auf alle Inhalte und Materialien zugreifen, die Sie mit ihrem eigenen Benutzerkonto im Content-Kit hinterlegt haben. Über diesen Bereich lassen sich erst einmal unstrukturiert Seiten, Kind-Seiten, Kindeskind-Seiten, Medien und andere Materialien hochladen. Im Anschluss kann aus diesem unsortierten Content eine strukturiert aufbereitete Darstellung werden.

Im Bereich „Mein Content“ hinterlegte Seiten, Medien und weitere Artefakte sind nicht automatisch öffentlich sichtbar. Sie werden es erst dann, wenn sie über die Startseite („Dashboard“) dem öffentlichen Teil der Internetseite „zugewiesen“ werden. Dazu muss die Startseite „bearbeitet“ werden. Hier müssen z.B. individuell erstellte Seiten hinzugefügt werden. Das geschieht über den Bearbeitungsmodus und den darin verfügbaren „Block-Editor“, mit dem z.B. individuell angelegte, weitere Seiten auf der Startseite verknüpft werden. Hierzu steht beispielsweise der Block-Typ „Kacheln“ zur Verfügung.

Die Content-Kit-Funktionen kurz erklärt

Schließen